Pfarramt Kirchdorf Tirol

Aktuelles
Gottesdienstordnung
Evangelium vom Tag
Kirchdorf
Erpfendorf
Pfarrleben
Standesfälle
Kinderseite
Bildergalerie
Downloadbereich
Links
Schreiben Sie uns
Anmeldung





Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren
Wer ist online
Besucher
Gesamt 100480
Heute 220
Woche 846
Monat 1646
Jahr 11483

Impressionen

Bilder

Nachrichten

Kurzmeldung

 
 

Lostage Oktober

„Im Oktober Frost und Wind, da werden Januar und Feber gelind."

„Im Oktober der Nebel viel, deutet im Winter auf Schneeflockenspiel."

„So wie im Oktober die Regen hausen, so im Dezember die Stürme brausen."

9.10.: Regnet's an St. Dionys, so regnet's den ganzen Winter g‘wiß.

16.10.: Wenn Gallus kommt hau ab den Kohl, er schmeckt im Winter trefflich wohl.

18.10.: Ist St. Lukas mild und warm, kommt ein Winter, dass Gott erbarm.

21.10.: An Ursula muss das Kraut herein, sonst schneien Simon und Judas (28.10.) hinein.

26.10.: Warmer Gilbhart bringt fürwahr, stets einen kalten Januar.

31.10.: St. Wolfgang im Regen, verspricht ein Jahr voll Segen.

 
 
 
 
 
 

 

 

 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 
 
Aktuelles
Besuch von Bischof Jose Mukala in Kirchdorf ! PDF Drucken E-Mail

Bischof Jose Mukala in Kirchdorf !

Die Pfarrgemeinde Kirchdorf hatte in Zusammenarbeit mit dem internationalen kath. Hilfswerk „Kirche in Not" zu einem Film- und Diskussionsabend mit Bischof Mukala eingeladen.

 bischof6a.jpg

Zuvor feierte der indische Bischof

mit unserem Pfarrer Georg Gerstmayr, Diakon Himberger (Kössen),

Diakon Payer (Unken) und den Gläubigen

die Hl. Messe in der Kirchdorfer Pfarrkirche.

bischof2a.jpgAnschließend wurde der Film über Nagaland - der Heimat von Bischof Jose Mukala - erstmalig ausgestrahlt. Über die interessanten Eindrücke, Lebensgewohnheiten und Entwicklungen antwortete später der Bischof auf die gestellten Fragen.

So bezeichnete er Nagaland als die „Schweiz" Indiens. Im Vergleich zum wirtschaflich langsamen Aufbau der sehr abgelegenen Region nordöstlich in Indien, wächst die kath. Kirche sehr schnell. Viele Kinder und Erwachsene werden getauft. Mit viel harter Handarbeit werden Kirchen und Schulen gebaut. Damit erfahren sehr viele Kinder und Jungendliche Bildung und eine Lehre. Dadurch können sich junge Frauen und Männer vermehrt in die Gesellschaft einbringen.

Bischof Mukala bedankte sich für die vielen Spenden der letzten Jahre. Betonte auch, dass die Leute in Nagaland es sehr zu schätzen wissen und die vielen Spender als Dank in ihr Gebet mithineinnehmen.

Geschrieben von Markus ( Freitag, 26. Oktober 2007 )   
Letzte Aktualisierung ( Samstag, 12. Juli 2008 )
 
< zurück   weiter >