Pfarramt Kirchdorf Tirol

Aktuelles
Gottesdienstordnung
Evangelium vom Tag
Kirchdorf
Erpfendorf
Pfarrleben
Standesfälle
Kinderseite
Bildergalerie
Downloadbereich
Links
Schreiben Sie uns
Radio Vatikan

"Treffpunkt Weltkirche"
Das Nachrichtenjournal von Radio Vatikan

Anmeldung





Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren
Wer ist online
Besucher
Gesamt 79668
Heute 332
Woche 801
Monat 1913
Jahr 12720

Impressionen

Bild 15

Kurzmeldung

 
 

 Lostage Februar

  • 2.2.:     Wenn`s zu Lichtmeß stürmt und schneit, ist das Frühjahr nicht mehr weit.
  • 2.2.:     Ist`s an Lichtmeß hell und rein, wird ein langer Winter sein.
  • 3.2.:     St. Blas und Urban ohne Regen, folgt ein guter Erntesegen.
  • 22.2.:   Wie`s Petrus und Matthias (24.2.) macht, so bleibt`s noch vierzig Nacht.
  • 28.2.:   Ist Romanus hell und klar, deutet`s an ein gutes Jahr.
 
 
 
 
 
 

 

 

 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 
 
Wir laden ein:
TagDatumZeitTerminOrt
Samstag 24.02.2018 19:00 hl.Amt anschl. Fastensuppe Kirchdorf 
Sonntag 25.02.2018 08:30 hl.Amt anschl. Fastensuppe Kirchdorf 
Sonntag 25.02.2018 10:00 hl.Amt anschl. Fastensuppe Erpfendorf 
Palmsonntag 25.03.2018 08:30 Festgottesdienst mit Palmweihe Kirchdorf 
Palmsonntag 25.03.2018 10:00 Festgottesdienst mit Palmweihe Erpfendorf 


Aktuelles
Besuch von Bischof Jose Mukala in Kirchdorf ! PDF Drucken E-Mail

Bischof Jose Mukala in Kirchdorf !

Die Pfarrgemeinde Kirchdorf hatte in Zusammenarbeit mit dem internationalen kath. Hilfswerk „Kirche in Not" zu einem Film- und Diskussionsabend mit Bischof Mukala eingeladen.

 bischof6a.jpg

Zuvor feierte der indische Bischof

mit unserem Pfarrer Georg Gerstmayr, Diakon Himberger (Kössen),

Diakon Payer (Unken) und den Gläubigen

die Hl. Messe in der Kirchdorfer Pfarrkirche.

bischof2a.jpgAnschließend wurde der Film über Nagaland - der Heimat von Bischof Jose Mukala - erstmalig ausgestrahlt. Über die interessanten Eindrücke, Lebensgewohnheiten und Entwicklungen antwortete später der Bischof auf die gestellten Fragen.

So bezeichnete er Nagaland als die „Schweiz" Indiens. Im Vergleich zum wirtschaflich langsamen Aufbau der sehr abgelegenen Region nordöstlich in Indien, wächst die kath. Kirche sehr schnell. Viele Kinder und Erwachsene werden getauft. Mit viel harter Handarbeit werden Kirchen und Schulen gebaut. Damit erfahren sehr viele Kinder und Jungendliche Bildung und eine Lehre. Dadurch können sich junge Frauen und Männer vermehrt in die Gesellschaft einbringen.

Bischof Mukala bedankte sich für die vielen Spenden der letzten Jahre. Betonte auch, dass die Leute in Nagaland es sehr zu schätzen wissen und die vielen Spender als Dank in ihr Gebet mithineinnehmen.

Geschrieben von Markus ( Freitag, 26. Oktober 2007 )   
Letzte Aktualisierung ( Samstag, 12. Juli 2008 )
 
< zurück   weiter >