Pfarramt Kirchdorf Tirol

Aktuelles
Gottesdienstordnung
Evangelium vom Tag
Kirchdorf
Erpfendorf
Pfarrleben
Standesfälle
Kinderseite
Bildergalerie
Downloadbereich
Links
Schreiben Sie uns
Radio Vatikan

"Treffpunkt Weltkirche"
Das Nachrichtenjournal von Radio Vatikan

Anmeldung





Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren
Wer ist online
Besucher
Gesamt 75954
Heute 268
Woche 759
Monat 1422
Jahr 12649

Impressionen

Bild 18
Aktuelles arrow Erpfendorf
Kirche Erpfendorf

Der 20. Oktober 1957 ist ein großer Tag in der Gemeindechronik von Kirchdorf-Erpfendorf. Er hat aber auch eine Bedeutung für die Entfaltung kirchlicher Kunst, die weit über Tirol hinausreicht.

"Herr Architekt, Sie haben durch Ihre Kirche unser Erpfendorf wirklich zu einem Dorf gemacht." Mit diesen Worten dankte comp_DSCF3441.jpgBürgermeister Krepper seinem Landsmann und Baumeister Clemens Holzmeister für die große Leistung. Und der Hauptförderer des Kirchenbaues, Landtagspräsident Komm.-Rat Johann Obermoser, äußerte in seiner Dankansprache: "Ich halte es für nichts Hervorragendes, was ich beigetragen habe. Jeder leistet zum gemeinsamen Werk des Kirchenbaues eben das, was er in seinen Verhältnissen vermag. Es ist darum nicht richtig, meine - und ich glaube auch im Namen Rektor Holzmeisters zu sprechen, wenn ich sage - unsere Leistung zum Gegenstand einer besonderen Ehrung zu machen."

Das war der Geist, in dem die Kirchenweihe begangen wurde -, das war auch die Haltung, aus der dieses Gotteshaus erwuchs. Die Worte bezogen sich auf die Verleihung der Ehrenbürgerschaft an die zwei Männer, die eine kleine katholische Gemeinde in den Bergen Tirols in das Rampenlicht der Öffentlichkeit brachten und den Namen Erpfendorf über Nacht berühmt gemacht haben. Aber das Wort "berühmt" ist hier gar nicht recht am Platze. Denn kernig wie die Sätze der Männer ist hier die ganze Gegend: die Berge und Täler, die prächtigen Häuser und Höfe und unter ihnen nun die neue Kirche. Sie ist geistig, stofflich und ihrer Erscheinung nach unmittelbar verwachsen mit dieser Umgebung. Echt und klar, herb und sinnvoll: das ist die Haltung, die das Gotteshaus verkörpert. Es ist verständlich, daß nur Menschen von gleichem Schrot und Korn sie voll zu würdigen vermögen. Und das sind wahrhaft christliche Tugenden, die hier Gestalt gewonnen haben.

Geschrieben von Administrator ( Donnerstag, 30. August 2007 )